Geballte Frauenpower zum Motto #HUMAN.X

Vor einigen Jahren habe ich eine Frau kennengelernt, die für mich wie keine andere für Frauenpower steht: Ngozi Odita, Leiterin der Social Media Week Lagos. Sie läuft Marathon in aller Welt, pendelt zwischen ihrem Hauptwohnort New York und Lagos, Nigeria, und hat es in wenigen Jahren geschafft, „ihre“ Social Media Week zu einer der angesehensten Konferenzen auf dem afrikanischen Kontinent zu machen. In diesem Jahr werden dort rund 20.000 Teilnehmer erwartet. Mit Ngozi und ihrem Team verbindet uns sehr viel; wir haben als erste Konferenz im globalen SMW-Netzwerk die gleichen knappen Timings zu erfüllen, unsere Konferenzen finden parallel im Februar-Slot statt und wir setzen uns dafür ein, in Lagos wie in Hamburg beeindruckende Frauen auf die Bühnen zu bringen.

Heute stellen wir euch vier Veranstaltungen unseres #SMWHH Programms vor, in denen ihr geballte Frauenpower auf der Konferenz erleben könnt.

Medienpädagogin Alia Pagin ist auf Social Media, digitale Medien und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (“hate speech”) im Bildungsbereich spezialisiert. Die Vermittlung von Medienkompetenz im digitalen Zeitalter ist ein Schwerpunkt ihrer Arbeit, vor allem im Austausch mit Schüler*innen und Lehrkräften. Sie weiß um die Problematiken, mit denen wir uns alle als Zivilgesellschaft befassen sollten. In ihrem Vortrag  „Hate Speech und die Herausforderungen an die Zivilgesellschaft“ gibt sie einen Einblick in die Strategien von Populisten, Menschenfeindlichkeit, Fake News und Verschwörungsideologien in subtilen Diskursen und zeigt auf, wie man durch Recherchekompetenz und Handlungsanleitungen erfolgreich Gegenstrategien entwickeln kann. Wo fängt Hassrede im Netz an und wo hört Meinungsfreiheit auf? Alia klärt uns auf am Freitag, den 28.02., um 9:00 Uhr.

 

Dr. Carmen Martínez ist Gesprächsanalytikerin und Ethnografin für Kommunikation. Bei FlixBus arbeitet sie im Bereich Conversational Artificial Intelligence. Als Expertin für Mensch-zu-Mensch-Kommunikation leistet sie einen Beitrag zum interdisziplinären Team, indem sie Kundeninteraktionen automatisiert, sowohl text- als auch sprachbasierte Gespräche von Mensch zu Maschine modelliert und visuelle Lösungen erarbeitet.

In “Conversational Interfaces and the Future of Human Language” geht es um die Allgegenwärtigkeit sprachfähiger Geräte. Es wird nicht mehr lange dauern, bis Sprache zum Standard für unsere Interaktion mit Maschinen wird. In ihrer Keynote zeigt sie diese bevorstehende Realität aus der Perspektive der Kontaktlinguistik auf. Im Bereich der natürlichen Sprachen führt die Interaktion zweier Sprachgemeinschaften immer zu einer gegenseitigen Änderung der Eigenschaften beider Sprachen. Unter Umständen kann sogar eine neue Sprache generiert werden. Welche Auswirkungen die Konversation mit Maschinen auf den Gebrauch von Mensch- und Maschinensprache haben kann, zeigt Carmen am 27.02. um 10:15 Uhr.

 

Lisa Dust ist Expertin für Konsumentenresearch und Storytelling. Zusammen mit Karin Kiesl führt sie die Innovationsberatung Facts + Stories und berät sowohl mittelständische Unternehmen wie Sipgate und FritzKulturgüter, als auch Konzerne wie Beiersdorf, Kellogg’s oder die Otto Group. Agenturen, beispielsweise Frau Wenk, zählen ebenfalls zum Kundenkreis. Lisa Dust ist seit 2016 Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.V. (DGOF) und hat einen Sitz in der Jury der Initiative “Förderung der Online-Forschung”. Sie ist außerdem Mitglied im Innovationsausschuss der Handelskammer Hamburg und im Verband Deutscher Unternehmerinnen (VDU).

In ihrem Workshop Erfolg durch Empathie – User- und Stakeholder-Centricity geschickt umsetzen“ zeigt sie, dass es den meisten Unternehmen nicht an kreativen Ideen für neue Produkte oder Kampagnen mangelt. Die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen oder das Marketing sprühen erfahrungsgemäß vor guten Ideen, die nur auf ihre Umsetzung warten. Trotzdem scheitern viele von ihnen bereits, bevor sie überhaupt den Weg in die Umsetzung genommen haben. Dieses verfrühte „Ideen-Sterben” kann mit einer empathischen Herangehensweise verhindert werden. Entscheidend dabei ist es, den Menschen ins Zentrum der Produkt- oder Kommunikationsentwicklung zu stellen – als Nutzer und als Stakeholder. Am 28.02. um 16:30 Uhr lernen wir,

… warum eine Produkt- oder Kommunikationsentwicklung nur mit dem Menschen im Mittelpunkt funktioniert,
… wie man den Nutzer ins Zentrum jeder Ideenentwicklung stellt,
… wie man Stakeholder durch Storytelling erfolgreich überzeugt,
… welche einfachen Tools dabei helfen.

 

Am 27.02. um 16:30 Uhr erwartet euch ein Knallerpanel echter Powerfrauen. Christiane Brandes-Visbeck (Geschäftsführende Gesellschafterin der Ahoi Innovationen GmbH und Fachbuchautorin), Stefanie Kuhnhen (Geschäftsführerin Strategie der Werbeagentur Grabarz & Partner und Fachbuchautorin), Anja Hendel (Managing Director Diconium (VW Group) sowie Julia Möhn (Leiterin Neue Produkte und Chefredakteurin emotion “Working Women”) diskutieren darüber, wie sich als Folge der Digitalisierung Polaritäten sowohl in unserer Gesellschaft als auch in der Business-Welt auflösen und uns zu integralem Denken und Handeln zwingen. Co-Working Spaces im Urlaubsparadies, Chipimplantate im menschlichen Körper oder sich selbst regulierende Unternehmen sind Realität gewordene Zukunftsszenarien. „Arbeit & Freizeit“, „Mensch & Maschine“, „Ökonomie & Ökologie“ verschwimmen unausweichlich ineinander. Dinge „vermenschlichen“ und Menschen „verdinglichen”. Wenn Gegensätze keine Gegensätze mehr sind, entsteht ein neuer Megatrend. Die Idee vom Ende der unvereinbaren Gegensätze haben Stefanie Kuhnhen und Markus von der Lühe in ihrem gleichnamigen Buch vorgestellt.

Diskutiert mit!

.

.