Geschichten für mehr Mut und Zuversicht

Die Tageszeitungen, Nachrichtenportale und das Social Web sind tagtäglich randvoll mit News zu neuen Innovationen rund um Künstliche Intelligenz (KI). Bei vielen Menschen wecken diese Meldungen allerdings alles andere als positive Gefühle. Zu schnell landen sie im Kopfkino bei der Terminator-KI, die sich verselbstständigt und zu guter Letzt die Kontrolle übernimmt. Eine Beobachtung, die wir immer wieder machen, ist, dass der Diskurs um den Einsatz von Künstlicher Intelligenz häufig zwischen reißerischen Schlagzeilen und in elitären Kreisen fernab der Lebenswirklichkeit der breiten Bevölkerung stattfindet. Denn bisher ist es nicht gelungen, die Risiken zu benennen und zugleich die Chancen dieser Technologien und ihren konkreten, alltäglichen Nutzen klar und für alle verständlich herauszustellen. Dieser Nutzen ist für den Weg in eine positive Zukunft, in der Künstliche Intelligenz ihren Beitrag zur Klimarettung, der Mobilitätswende und der Gesundheit unserer Gesellschaft leistet, essentiell. Wir brauchen einen demokratischen Diskurs in der Breite der Gesellschaft, der Ängste ernst nimmt, Risiken benennt, die Digitalisierung als Gestaltungsraum statt als Schicksal begreift und den Menschen mit seinen Bedürfnissen, seinem Optimismus aber auch Ängsten und Sorgen ins Zentrum stellt. Dafür setzen wir uns als Initiative Zukunftsnarrative ein und diesen Diskurs möchten wir in unserem Workshop am 27. Februar 2020 im Rahmen der diesjährigen Social Media Week anstoßen und fördern. Innerhalb von 90 Minuten werden die Teilnehmer*innen positive Narrative für unterschiedlichste Bereiche entwickeln – von Medien über Mobilität und KI bis hin zur Bildung – und diese über Social Media teilen. Gemeinsam entwickeln wir Geschichten für mehr Mut und Zuversicht.

Das übergeordnete Ziel der diesjährigen #SMWHH ist kein geringeres, als Ideen, Kampagnen und Marken eine Bühne zu bieten, die bei der Content-Erstellung bewusst den Menschen, seine Interessen und Bedürfnisse in den Fokus stellen. Es geht um digitale Erlebnisse, die für Menschen grundlegend relevant sind und ihr Leben positiv beeinflussen. Geht es um die Digitalisierung im Allgemeinen und KI im Besonderen so bleiben genau diese Bedürfnisse und der Drang, den konkreten Nutzen heruntergebrochen auf den eigenen Lebensalltag erläutert zu bekommen, oft auf der Strecke.

Vom Allheilmittel zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen unserer Zeit bis hin zu einer Bedrohung, welche die Autonomie des Menschen in Gefahr bringt. Die Assoziationen der Menschen zu Künstlicher Intelligenz sind vielfältig. KI bringt viele Menschen an die Grenzen ihrer Vorstellungskraft. Während wir zu begreifen versuchen, was Künstliche Intelligenz genau ist und für uns konkret bedeutet, schreitet ihre Entwicklung weiter voran. Viele Menschen können oder wollen nicht mehr folgen. Sie fühlen sich überrumpelt, abgehangen und übergangen.

Wir stehen als Gesellschaft vor den gravierendsten Veränderungen seit der industriellen Revolution. Was viele als Zukunftstechnologie deklarieren und noch (weit) in die Zukunft schieben, ist in vielen unserer Lebensbereiche bereits Gegenwart. Mit einem Blick auf die KI-Landkarte wird schnell klar: Die Entwicklungsgeschwindigkeit im Bereich KI nimmt rasant zu. Für Deutschland und Europa ist es die Chance, die eigene  Rolle als wichtiger Industriestandort zu festigen und sich gegen China und die USA zu positionieren – mit einem deutlichen Fokus auf einen ethischen und demokratischen Einsatz von KI, der einschließt, statt auszugrenzen, der fair ist, statt zu diskriminieren und der neue Arbeitsplätze entstehen lässt, wenngleich einige Berufsbilder durch den zunehmenden Einsatz verschwinden werden.

Was fehlt, ist der Wissensaustausch 🧠

Schnell wird klar, dass der wesentliche Faktor in dieser Rechnung der Mensch bzw. die Bevölkerung ist. Vielerorts treten heute noch Jugendliche ihre Ausbildung zum Sachbearbeiter an, ohne nur im Entferntesten zu ahnen, dass diese Arbeiten prädestiniert sind, zukünftig von einer Künstlichen Intelligenz erledigt zu werden. Ihnen wird aber auch nicht aufgezeigt, welche neuen Beschäftigungsfelder entstehen.

Unser aller Medienkonsum wird bereits heute durch zumeist Algorithmen aber auch KI in Teilen gesteuert. Sie wählen die Inhalte aus, die in unseren Social-Media-Streams auftauchen, sie haben maßgeblichen Einfluss auf unsere (digitalen) Beziehungen, unser Netzwerk und den Austausch mit anderen Menschen. An vielen Stellen wird sichtbar, dass es an einem Wissensaustausch fehlt –  zwischen den Experten und Innovatoren, die das Thema KI tagtäglich vorantreiben, sich dabei in ihrem gewohnten Terrain bewegen und denen, die von den Folgen – im Positiven wie im Negativen – betroffen sind.

Ein demokratischer Diskurs in der Breite der Gesellschaft

Aktuell gelingt es nur sehr wenigen, die Brücke zwischen diesen bahnbrechend wirkenden Innovationen aus den Medien und der Lebenswirklichkeit der Menschen zu spannen. Es braucht einen gesellschaftlichen Diskurs über das Zusammenspiel von Mensch und Maschine, der Chancen aufzeigt, ohne die Risiken zu verkennen. Neben dem Diskurs sind es vor allem belastbare Gedankenkonzepte, positive Geschichten – Narrative – über das, was kommen mag, die diese Brücke schlagen können. Doch wie können wir Menschen dazu bringen, sich in unserer volatilen, unsicheren, komplexen und ambivalenten Welt zurecht zu finden und positiv in die Zukunft zu blicken? Wie können wir die Verantwortung für uns selbst übernehmen und unsere Zukunft selbst gestalten? Dafür braucht es belastbare Gedankenkonzepte, positive Geschichten – Narrative – über das, was kommen mag. Narrative sind Basiserzählungen, die an den Glaubenssätzen und Werten von Menschen einer bestimmten Kultur andocken und diese in eine unerwartete Richtung weitererzählen. Sie berühren das Denken und Fühlen von Menschen, können damit ihr Verhalten beeinflussen und nachhaltig verändern.

Was die Workshop-Teilnehmer*innen auf der Social Media Week erwartet

In unserem Workshop möchten wir der Unsicherheit, den starken Veränderungen in unserer Gesellschaft technologisch positive Geschichten und hoffnungsvolle Zukunftsbilder an die Seite stellen, welche die Menschen ermuntern, die Zukunft mitzugestalten. Wir wollen den Menschen diese Angst nehmen, sie ermuntern die Zukunft mitzugestalten – eine selbstbestimmte Zukunft, geprägt von Demokratie, Vielfalt und Miteinander. Eine Zukunft, in der das Potential von Künstlicher Intelligenz im Kontext von Klimarettung, einer ausgewogenen Medienberichterstattung, nachhaltigem Wirtschaften und ressourcenschonender Mobilität herausgestellt und mit positiven Narrativen weitererzählt wird.

Wir möchten Euch – alle Besucher*innen der Social Media Week einladen, mit uns gemeinsam diesen Weg zu bestreiten. Wir freuen uns auf Euch!

 

Gastbeitrag von der Zukunftsnarrative.