GoBanyo startet mit dem ersten Duschbus für Obdachlose

„Jeder Mensch hat das Recht, sich zu waschen. Aber nicht jeder bekommt die Chance dazu.“ sagt Dominik Bloh, einer der Initiatoren eines neuen Projektes für Obdachlose in Hamburg.


Diese Woche ist es soweit: Am Freitag, den 6. Dezember, wird der erste GoBanyo Duschbus in Hamburg vor dem Millertorstadion präsentiert. Fast ein Jahr lang war das fünfköpfige GoBanyo-Team mit dem Umbau einen Linienbusses, gespendet von der Hamburger Hochbahn, beschäftigt, der mit drei Badezimmern ausgestattet wurde.

 

Bildschirmfoto 2019-12-05 um 18.14.11
72748590_2391908671024445_2695464278890119168_n
75366342_2421572991391346_2817825345942585344_n

Bisher gibt es leider nicht genügend Möglichkeiten für Obdachlose, sich unter „normalen“ Bedingungen zu waschen – also in einem sauberen Umfeld, mit warmen Wasser, mit ein wenig Privatsphäre und in Sicherheit.

 

Hier greift GoBanyo ein, denn mangelnde Hygiene führt, neben persönlichem Unwohlsein, zum Ausschluss aus dem gesellschaftlichen Leben. Der Bus ist mobil, d.h. er kann zu den Bedürftigen kommen, die Nutzung ist kostenlos und er bietet einen sicheren Ort mit ein wenig Privatsphäre, um einem Grundbedürfnis nachzukommen. Wer nicht nur eine heiße Dusche, sondern auch etwas Sauberes zum Anziehen benötigt, bekommt frische Unterwäsche, Socken und ein T-Shirt.

Dominik lag dieses Projekt besonders am Herzen, da er selbst 10 Jahre lang obdachlos war und so die Bedürfnisse obdachloser Menschen besonders gut versteht. Für ihn sind Waschen und Hygiene riesengroße Themen, da wie bereits erwähnt, das das Erste ist, was Obdachlose aus der Gesellschaft ausgrenzt.

 

Anfang des Jahres startete GoBanyo eine Crowdfunding-Kampagne, bei der unzählige Menschen gespendet haben – die Hamburger Hochbahn, die Hamburger Wasserwerke, das Hamburger Spendenparlament, die Reich Stiftung, Tereg Gebäudereinigung und die Deutsche Fernsehlotterie unterstützen das Projekt.

Was DU konkret nun tun kannst? Sprich Bedürftige auf der Straße an. Erzähle ihnen von der Möglichkeit und informiere über Orte und Zeiten, die du hier links in der Grafik findest. Und noch wichtiger: Bitte besucht den Bus nur zu Sonderveranstaltungen, wie am Freitag, den 06. Dezember, am Millerntor Stadion und nicht während seiner regulären Einsatzzeiten. Wir hoffen ihr versteht, dass niemand gerne unter Beobachtung duscht.

Alle Unterstützer arbeiten daran, dass es in der Zukunft solch einen Duschbus nicht nur in Hamburg zu finden gibt, sondern auch in anderen Städten und irgendwann ein nationales oder europaweites Projekt draus wird. Falls ihr das Projekt unterstützen wollt, informiert euch unter: https://gobanyo.org