Frank Steinicke ist seit 2014 Professur für Mensch-Computer-Interaktion und leitet die zugehörige Forschungsgruppe Human-Computer Interaction am Fachbereich Informatik der Universität Hamburg. Seine interdisziplinären Forschung in der Mensch-Computer-Interaktion vereint Aspekte aus der Psychologie, insbesondere aus der Wahrnehmung, Kognition und Motorik, mit informatisch-technischen Methoden mit Schwerpunkten in den Bereichen der 3D-Benutzerschnittstellen und der virtuellen und erweiterten Realität.
In einer durch ihn durchgeführten Laborstudie im Jahr 2014 hat er sich als erster Mensch im Selbstversuch 24-Stunden lang in eine virtuelle Welt mit einem Head-Mounted Display begeben. Von 2004 bis 2019 wurden über 200 Zeitschriften-, Buch- und Konferenzbeiträge veröffentlicht, die von Steinicke im Rahmen seiner wissenschaftlichen Tätigkeit verfasst wurden bzw. an denen er wesentlich beteiligt war.