Wer nicht in New Work investiert, verliert.

Jan Kowalsky
Jan Kowalsky
XING SE
Jan Kowalsky ist Director Brand Marketing bei XING sowie Dozent, Illustrator und Autor. Seine eigene Geschichte ...

Durch die Digitalisierung steigt der Bedarf nach fähigen Mitarbeitern. Aber gerade diese sind aufgrund des Fachkräftemangels schwer zu finden. Ergo dreht sich der Spieß um: Die Unternehmen bewerben sich bei den Bewerbern und nicht andersherum. Für Arbeitgeber bedeutet das, ihre Employer Brand genauso konsistent zu führen wie ihre Marke.

Vier von zehn Vakanzen sind in Deutschlands Unternehmen schon heute schwer zu ersetzen und eine Einstellung dauert. Laut IAB braucht es durchschnittlich 102 Tage bis eine Stelle besetzt wird, bei Softwareentwicklern sogar bis zu 148 Tage. Die Lage ist dramatisch: Unbesetzte Stellen kosten den Mittelstand allein in Deutschland jährlich rund 53,4 Mrd. €. [1]

Gleichzeitig zeigt sich auch bei den Angestellten ein trauriges Bild: Laut einer Gallup Studie aus 2018 machen 71% der Deutschen nur Dienst nach Vorschrift und ganze 14% haben bereits innerlich gekündigt. Wo sollen also kreative & disruptive Lösungen herkommen, um im immer stärkeren Wettbewerb zu bestehen?

Die Chance liegt darin, auch das Unternehmen als Arbeitgeber konsequent als Marke zu führen. Unternehmen, die das tun, werden als Gewinner des Wandels dastehen. Wer bereits jetzt in Employer-Branding, sowie aktives Recruitment investiert und dabei die Regeln der Markenführung beachtet, wird schon bald die Nase vorn haben. Große Marken folgen einer einfachen aber konsequenten Logik: Emotionalisierung durch Purpose, konsistentes Storytelling durch relevanten Content und kontinuierlichen Kontakt. Nicht nur gute Arbeitsbedingungen werden also am Markt immer wichtiger, sondern vor allem sinnstiftende Tätigkeiten. „Work for purpose not for peanuts“ wird zum Mantra der zukünftigen Mitarbeitergeneration.

Arbeitgeber sollten daher ihre Employer Brand genauso konsistent führen wie ihre Marke. Jedes Unternehmen hat seinen eigenen Purpose, seine eigene Story. Dabei sind die Mitarbeiter in Zeiten des kontinuierlich an Bedeutung gewinnenden Empfehlungsmanagements nicht nur die wichtigsten Markenbotschafter – sie werden gleichzeitig auch zu den wichtigsten Recruitern. In Zukunft bewerben sich Unternehmen bei Kandidaten – nicht andersherum. Unternehmen sollten sich daher proaktiv hinter die Kulissen schauen lassen und ihre glaubhafte, authentische Haltung leben und zeigen. Transparenz, Chefs auf Augenhöhe sowie kreative Freiräume sind kein Risiko, sondern ein Vorteil in Zeiten der schnellen Veränderung. Denn die Geschwindigkeit nimmt zu und die Anzahl der Fachkräfte ab. Laut Bundesministeriums für Arbeit und Soziales wird die Digitalisierung den Fachkräfteengpässe nicht beseitigen, sondern eher verschärfen. New Work ist also kein schönes Extra wie der kostenlose Obstkorb, sondern ein knallharter Wettbewerbsvorteil. Nur wer die innovativen Mitarbeiter von morgen für sich gewinnt, gewinnt auch das Rennen am Markt. Hingegen: Wer nicht in New Work investiert, verliert.

[1] Mittelstandsbarometers der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) 2018, https://www.ey.com/de/de/newsroom/news-releases/ey-20180225-fachkraeftemangel-bremst-mittelstaendler-aus-umsatzeinbussen-von-mehr-als-50-milliarden-euro
Der New Work Award prämiert Unternehmen, die bereits heute Vorbilder für zukunftsweisendes Arbeiten sind.

Über XING:

Das führende soziale Netzwerk für berufliche Kontakte im deutschsprachigen Raum begleitet seine Mitglieder durch die Umwälzungsprozesse der Arbeitswelt. In einem Umfeld von Fachkräftemangel, Digitalisierung und Wertewandel unterstützt XING seine mehr als 15 Millionen Mitglieder dabei, Arbeiten und Leben möglichst harmonisch miteinander zu vereinen. So können die Mitglieder auf dem XING Stellenmarkt den Job suchen, der ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, mit den News-Angeboten von XING auf dem Laufenden bleiben und mitdiskutieren oder sich auf der multimedialen Plattform nwx.xing.com über die Veränderungen und Trends der neuen Arbeitswelt informieren. Anfang 2013 stärkte XING mit dem Kauf von kununu, der marktführenden Plattform für Arbeitgeberbewertungen im deutschsprachigen Raum, seine Position als Marktführer im Bereich Social Recruiting. 2003 gegründet, ist XING seit 2006 börsennotiert und seit September 2011 im TecDAX gelistet. Die Mitglieder tauschen sich auf XING in knapp 90.000 Gruppen aus oder vernetzen sich persönlich auf einem der mehr als 130.000 beruflich relevanten Events pro Jahr. XING ist an den Standorten Hamburg, München, Barcelona, Wien, Porto, Valencia und Zürich vertreten. Weitere Informationen finden Sie unter www.xing.com.

Employer Branding – Vom Storytelling zum Storydoing


Wann? 28. Februar 2019 | 12:45 –  13:45 Uhr

Wo? Galionsfigurensaal | SMWHH Hub Museum

Aktuell erlebt die Arbeitswelt den größten Umbruch seit der industriellen Revolution. Dabei spielt die Digitalisierung eine tragende Rolle. Auch der Fachkräftemangel, zusätzlich verstärkt vom demografischen Wandel, stellt Unternehmen vor große Herausforderungen.